Startseite (0) | Hilfe (9) | vorherige Seite (3) | zum Menü (5) | Inhaltsverzeichnis (6)
Zur Homepage: Gesundheitszentrum Göttingen
Gesundheitsförderung

32. Göttinger Gesundheitsmarkt

Bereits zum 32. Mal lädt das Göttinger Gesundheitszentrum e.V. alle, die sich mit dem Thema Gesundheit befassen, herzlich zum Gesundheitsmarkt am 01.09.17 von 10.30 - 16.30 Uhr rund um die Johanniskirche ein.
Für weitere Informationen hier anklicken.

Jubiläum 2015

30 Jahre aktiv für Ihre Gesundheit!
Schauen Sie in unsere Zeitschrift.

Hinweis: Für die Darstellung von PDF Dokumenten benötigen Sie den Acrobat Reader.

Projekt Gesundheitsförderung

Das Projekt Gesundheitsförderung im Gesundheitszentrum ist eine Koordinationsstelle für das Göttinger Gesundheitsplenum,
Herausgeber des Wegweisers "Jugend, Gesundheit und Soziales" (www.soziales-goettingen.de) und Mitinitator des "Gesunde-Städte-Netzwerks" in Deutschland.
Zusammen mit der Unabhängigen Patientenberatung Göttingen im Gesundheitszentrum bietet es auch eine Gesundheitsberatung an.

Gesundheitsmarkt

Seit 1986 veranstaltet das Gesundheitszentrum jährlich unter jeweils wechselnden Mottos den Göttinger Gesundheitsmarkt.
Hier haben die Bürger Gelegenheit, sich über gesundheitliche Themen und Angebote zu informieren, zu kommunizieren, bei "Schnupperaktionen" (z.B. Yoga) aktiv mitzumachen oder sich an Getränken oder Snacks zu laben.
Veranstalter und Initiativen können sich präsentieren und Interessierten ihre Angebote erklären.

Der 30. Göttinger Gesundheitsmarkt fand am Freitag, 04.09.2015 vor dem Rathaus statt.
Inpressionen vom 29. Göttinger Gesundheitsmarkt und 28. Göttinger Gesundheitsmarkt finden Sie hier.


Erinnerung an den 27. Göttinger Gesundheitsmarkt
Klicken Sie auf das Bild!. Sie werden weitergeleitet zum HNA-Report online
oder schauen Sie in unser Archiv.

Das Projekt Gesundheitsförderung im Gesundheitszentrum ist eine Koordinationsstelle für das Göttinger Gesundheitsplenum,
Herausgeber des Wegweisers "Jugend, Gesundheit und Soziales" (www.soziales-goettingen.de) und Mitinitator des "Gesunde-Städte-Netzwerks" in Deutschland.
Zusammen mit der Unabhängigen Patientenberatung Göttingen im Gesundheitszentrum bietet es auch eine Gesundheitsberatung an.

Gesundheitsplenum - Forum für kommunale Gesundheitsförderung

Das Gesundheitsplenum entstand aus der 1988 gegründeten "Arbeitsgemeinschaft kommunale Gesundheitsförderung".
Auf der Basis der Aufnahme der Stadt Göttingens in das Gesunde-Städte-Netzwerk 1989 koordiniert und bündelt das Projekt die Aktivitäten der im Gesundheitsplenum zusammengeschlossenen Projekte und Initiativen sowie Einrichtungen der Stadt und des Landkreises Göttingen.

Wegen der durch Wegfall der Landesmittel eingeschränkten personellen Situation des Gesundheitszentrum setzte das Gesundheitsplenum einige Jahre aus. Seit Dezember 2012 trifft es sich wieder im Gesundheitszentrum Göttingen.

Gesundheitsberatung

Das Projekt Gesundheitsförderung steht Bürgern und Bürgerinnen der Stadt und des Landkreises Göttingen für eine krankheitsunspezifische individuelle Beratung zur Verfügung.
Patienten und Patientinnen können sich aber auch an die unabhängige Patientenberatung im Gesundheitszentrum wenden.

Projekt Gesundheitsförderung - Geschichte

Die Gesundheitsförderung war das ursprüngliche Anliegen des 1987 gegründeten Gesundheitszentrums.
Durch den Zwischenfall am 12.5.1986 in Tschernobyl angeregt machten sich die Mitglieder des Arbeitskreises Sucht (AKS) und der Fachgruppe Prävention (z.T. Gründungsmitglieder des Gesundheitszentrums) zunehmend Gedanken um Gesundheit.
Dabei ging es nicht nur um individuelle Gesundheit sondern entscheidend auch um die Verbesserung der Lebensbedingungen.
Eine Gesundheitsförderung, die das individuelle Verhalten stärkt, muss korrespondieren mit einer Verbesserung der gesundheitsförderlichen Verhältnisse in der Arbeits- und Lebensumwelt.
Unter diesem Motto wurde der 1. Göttinger Gesundheitsmarkt veranstaltet, der dann der Startpunkt für die Gründung des Göttinger Gesundheitszentrums war.
Schwerpunktthemen waren Klimaschutz, Verbraucherschutz, Energiealternativen, ökologische Landwirtschaft.

Göttinger Woche, 28. August 1987 :
Kommunale Gesundheitsförderung
"Die Konzeption des Gesundheitsförderungsprojekts basiert auf zahlreichen Studien und bereits abgeschlossenen Forschungen zur Vorbeugung von Krankheiten. Diese Ergebnisse und die Programme „Gesundheit für alle bis zum Jahr 2000“ und „Gesunde Städte“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden genau einbezogen wie die Erfahrungen der Forschungsberichte aus Städten und Gemeinden. Diese internationalen Forschungsergebnisse werden nun auf regionaler Ebene angewandt.
Ziel dieser Organisation ist es, Fragen der Bürger aufzugreifen und gegenüber Dritten zu vertreten, insbesondere Kritik an die entsprechende Instanz weiterzuleiten.
Dazu soll ein neues Bewusstsein im Bürger geweckt werden, das Anreiz zu eigenständigen Aktionen gibt.
Eine weitere Aufgabe der „Kommunalen Gesundheitsförderung“ besteht darin, die jeweiligen Verantwortlichen ausfindig zu machen, wenn es um gesundheitspolitische Entscheidungen geht."


Gesundheitsförderung

Gesundheitsförderung
im Gesundheitszentrum

Lange Geismarstr. 82
37073 Göttingen

Tel.: 0551/ 37075693
.......0551/ 486766
Fax: 0551/ 42759

gesundheitsfoerderung
@gesundheitszentrum-goe.de

Öffnungszeiten:
Do 10.00 - 12.00 Uhr


Interview der HNA mit der Vorsitzenden Christina Ziethen

"Wenn das Gesundheitsliesel lockt"

Vor 30 Jahren "lockte" Christina Ziethen als Gesundheitsliesel zusammen mit dem damaligen Sozialdezernenten H. Schierwater Göttinger Bürger zum 1. Göttinger Gesundheitsmarkt.


30. Göttinger Gesundheitsmarkt



"Jugend, Gesundheit und Soziales" 2008

online.Wegweiser
Großbildansicht

Gesunde-Städte-Netzwerk
der Bundesrepublik Deutschland

gesunde-städe-netzwerk
Großbildansicht

Gesundheitsberatung

Gesundheitsberatung
Großbildansicht

Gesundheitsförderung

Gesund-Messe 2011

Barbara Meskemper, Christina Ziethen, Karl-Heinz Sekatsch-Winkelmann


Der Chor der Albanischule beim
Gesundheitsmarkt 2008

Chor Albanischule
Großbildansicht